Veröffentlichungen

Kundgebung justizsenat 01

Schwarzer Tresen Dezember: Kein Knast ohne Gefangenen-Gewerkschaft

Samstag, 15. November 2014, 14:13 Uhr In Schwarzer Tresen

Am Dienstag, 09. Dezember 2014, 19:00 Uhr Im Nordpol, Münsterstr. 99, 44145 Dortmund

Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen Wilhelminismus konserviert werden konnten, als ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war...

Mit der Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai dieses Jahres haben sich Gefangene in der BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Die anfänglichen Angriffe seitens der Anstaltsleitung in der JVA Tegel-Berlin und der JVA Willich (NRW) liefen formaljuristisch nicht nur ins Leere, sondern lösten innerhalb und außerhalb der Haftanstalten einen Solidarisierungseffekt aus. Ein Ergebnis war u.a., dass seitdem in einem halben Dutzend Knästen Sektionen der GG/BO aufgemacht werden konnten und derweil etwa 250 Gefangene der GG/BO beigetreten sind.

Der auf der Veranstaltung anwesende Sprecher der GG/BO, Oliver Rast, wird zum einen über die Entstehungshintergründe der GG/BO berichten, und zum anderen über die (konkreten) Aussichten, die volle Gewerkschaftsfreiheit in der Unfreiheit der "Parallelwelt Knast" durchzusetzen.

Mit den zentralen sozialreformerischen Forderungen der GG/BO nach einem Mindestlohn für Gefangenenarbeit und Rentenansprüche für Inhaftierte klinken sich die gefangenen Basis-Gewerkschafter_innen bewusst in aktuelle öffentliche Debatten ein, um ein nicht mehr wegzudenkender Teil derselben zu werden. DIe GG/BO zielt als unabhängige und eigenständige gewerkschaftliche Initiative im heterogenen Gewerkschaftsspektrum darauf, zu den Einzelgewerkschaften des DGB (u.a. verdi), aber auch zu den Basisgewerkschaften FAU und IWW kollegiale und solidarische Beziehungen zu entwickeln und zu festigen.

Anonymer Autor
Kundgebung justizsenat 01

Schwarzer Tresen Dezember: Kein Knast ohne Gefangenen-Gewerkschaft

Samstag, 15. November 2014, 14:12 Uhr In Schwarzer Tresen

Am Dienstag, 09. Dezember 2014, 19:00 Uhr Im Nordpol, Münsterstr. 99, 44145 Dortmund

Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen Wilhelminismus konserviert werden konnten, als ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war...

Mit der Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai dieses Jahres haben sich Gefangene in der BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Die anfänglichen Angriffe seitens der Anstaltsleitung in der JVA Tegel-Berlin und der JVA Willich (NRW) liefen formaljuristisch nicht nur ins Leere, sondern lösten innerhalb und außerhalb der Haftanstalten einen Solidarisierungseffekt aus. Ein Ergebnis war u.a., dass seitdem in einem halben Dutzend Knästen Sektionen der GG/BO aufgemacht werden konnten und derweil etwa 250 Gefangene der GG/BO beigetreten sind.

Der auf der Veranstaltung anwesende Sprecher der GG/BO, Oliver Rast, wird zum einen über die Entstehungshintergründe der GG/BO berichten, und zum anderen über die (konkreten) Aussichten, die volle Gewerkschaftsfreiheit in der Unfreiheit der "Parallelwelt Knast" durchzusetzen.

Mit den zentralen sozialreformerischen Forderungen der GG/BO nach einem Mindestlohn für Gefangenenarbeit und Rentenansprüche für Inhaftierte klinken sich die gefangenen Basis-Gewerkschafter_innen bewusst in aktuelle öffentliche Debatten ein, um ein nicht mehr wegzudenkender Teil derselben zu werden. DIe GG/BO zielt als unabhängige und eigenständige gewerkschaftliche Initiative im heterogenen Gewerkschaftsspektrum darauf, zu den Einzelgewerkschaften des DGB (u.a. verdi), aber auch zu den Basisgewerkschaften FAU und IWW kollegiale und solidarische Beziehungen zu entwickeln und zu festigen.

Anonymer Autor
Flyer

Zweites Organisierungstreffen für ein Anarchistisches Netzwerk Dortmund!

Freitag, 07. November 2014, 11:14 Uhr In

23. November 15.00 Uhr im Taranta Babu, Humboldtstraße 44.

Auf Initiative der Anarchistischen Gruppe Dortmund wurde am Sonntag den 19. Oktober im Taranta Babu ein anarchistisches Organisierungstreffen abgehalten, zu dem bis zu 50 Menschen – größtenteils aus Dortmund – kamen und sich beteiligten.

In diesem Rahmen entstanden mehrere Gruppen und AG´s, sowie die Idee eines Anarchistischen Netzwerks für Dortmund. Jeden Tag laufen wir in dieser riesigen Stadt aneinander vorbei, mit einem schwerwiegenden Gefühl von Einsamkeit in unseren Herzen, wenn wir an unsere vielen Ideen, Pläne, Wünsche und Kritiken denken. Dortmund ist groß und wir alle sind verstreut voneinander. Wir sind uns jedoch sicher, dass eine Bewegung nur wachsen und für sich sorgen, ja gar ihr Ziel erreichen kann, wenn sie die Vereinzelung aufhebt und zusammensteht. Je besser es uns gelingt, unsere Energien, Ideen und Kompetenzen zu bündeln, desto leichter wird es uns fallen, in einer Welt voller Einsamkeit und Ohnmacht unsere Vorstellungen von Leben zu verwirklichen!

Um Menschen noch einmal die Möglichkeit zu geben,zu bestehenden Anarchistischen Strukturen dazu zu stoßen, um erneut neue Projekte zu initialisieren und um aus dem schon bestehenden ein gemeinsame Perspektive zu erarbeiten, laden wir euch am 23. November um 15 Uhr erneut ins Taranta Babu zu einem Organisierungstreffen ein. Ziel soll es sein, ein Anarchistisches Netzwerk Dortmund zu gründen! Direkt im Anschluss wird gleich nebenan das Anarchistische Cafe (Stammtisch) stattfinden, für Küfa ist gesorgt!

Stoßt dazu! Bringt euer Können, eure Wünsche, Pläne und Kapazitäten ein!

Anonymer Autor
Gruppenarbeit

Freitag, 31. Oktober 2014, 14:40 Uhr In
Anonymer Autor
Themen

Das Anarchistische Organisierungstreffen für Dortmund vom 19. Oktober 2014 – Ein Bericht

Freitag, 31. Oktober 2014, 00:23 Uhr In

Auf Initiative der Anarchistischen Gruppe Dortmund wurde am Sonntag den 19. Oktober im Taranta Babu ein anarchistisches Organisierungstreffen abgehalten, zu dem an die 50 Menschen – größtenteils aus Dortmund – kamen und sich aktiv beteiligten.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von einer flammenden Rede, welche den Anlass des Nachmittags sehr gut ausführte und hier im Volltext zu lesen ist:

"In den nun fast 2 Jahrzenten, viele nennen Seattle als Ursache, hat die Anarchistische Idee weltweit wieder an Stärke gewonnen. Die Ergebnisse reichen von den Zuläufen in Syndikalistischen Gewerkschaften, über unzählige unabhängige Medienportale, globale Solidaritätskampagnen, Zeitungen, Literatur, dem auftauchen von etlichen Insurektionistischen Zellen, bis zu Aufständen wie sie in Griechenland, Spanien und vielen anderen Ländern stattfanden und finden. Aber es ist keine Neuentdeckung alter Theorien und Werte oder des historischen Anarchismus. Die Anarchistische Idee entsteht vielerorts viel mehr immer wieder erneut, als eine logische Konsequenz des Verständnisses der Misere in der sich die Menschen immer noch befinden. Der Wunsch nach Frieden, Solidarität als Ursprung solchem und einem fairem miteinander scheinen doch mehr als nur dann pragmatisch zu werden wenn der Bürger einem Obdachlosem begegnet und aus großer Entfernung sein Kleingeld entgegen wirft. Er scheint so stark zu sein, das die Menschen sich vielerorts wieder selber organisieren um Alternativen zu entwickeln. Ein Anzeichen dafür sind das Entstehen, sowie die Zuläufe und Reaktionen bezüglich der Hausbesetzungen, de Occupy Bewegung, Refugees Welcome Gruppen, Umsonstläden und den unzähligen anderen solidarischen ökonomische und sozialen Projekten.

Diese Entwicklung findet auch hier in Deutschland statt und das bemerkbar. Explizit Anarchistisch entstanden z.B. die Anarchistische Föderation Rein Ruhr (AFRR) o. die Föderation Deutschsprachiger Anarchisten (FdA). Hier vor Ort: das libertäre Buchprojekt Black Pigeon, die Anarchistische Gruppe Dortmund, die Spachtelbrigade, der Umsonstladen sowie die derzeitige Bewegung für das Avanti. Diese Projekte entstanden in den letzten Jahren getrennt von, mit, durch und dank einander. Sie schafften es oder versuchen es noch, sich durch einen solidarischen, sozialen Umgang und gegenseitige Unterstützung hier in Dortmund zu etablieren. Im Laufe dieses Prozesses entstand die Hoffnung, nein das Ziel, ja der für uns einzig logische Schluss, hier und jetzt anzufangen anarchistische Politik wieder mit allen und zugänglich für alle zu machen. Es ist an der Zeit, wegzukommen von klischeehaften Szenen oder Subkulturen, die auf gegenseitiger Abgrenzung beruhen und auf ein ehrliches, aufrichtiges Mit-und Füreinander hinzuarbeiten. Es ist wichtig den Anarchismus und seine Politik aus seinem aktuellen vermeintlichen Verließ, eben dem der „Szene“ zu entreißen und ihn den Verhältnissen, ebenso den von ihnen konstruierten und durch sie gefütterten Vorurteilen entgegen zu schleudern. Eine Politik die versteht wie wichtig das Organisieren, als Geburtsstädte jedes kollektiven Handelns ist und weiß dies den Menschen um sich zu vermitteln. Eine Politik oder ein Netzwerk die o. das uns stärkt, uns Lasten abnimmt, unsere lokalen Kräfte bündelt und uns in dieser halb Millionen Stadt einander vorstellt. Eine Praxis, die es möglich macht schnell und gezielt zu agieren, sich gegenseitig vor jeder verdammten Repressionen, ganz egal ob staatlicher oder privater Natur zu schützen und von uns allen bestimmt und geformt wird, gemeinsam, voreinander gleichgestellt. Die es möglich macht als die Einheit jener die keine Einheit wollen, aufzutreten und zu leben, die wir sind. Die Emanzipation und Freiheit als Maßstäbe des Aufbaus einer solchen selbstverständlich immer im Augen behaltend. Aber auf dem Weg dorthin liegen wohl noch viele Steine, viele Hindernisse und viel Arbeit. Vorallem Arbeit. Arbeit in allen Bereichen, zu allen Themen, an allen Orten, durch eine Vielzahl von bunten Projekten. Es ist ein Puzzle das zusammenzusetzen es gilt und zu dem ihr euch entschieden habt in Zukunft daran Teil zu haben. Dieses Treffen soll ein erster, noch kleiner Versuch sein die Grenzen zwischen den wirs und ihrs, den mehr Erfahrenen und den Neuen, ihren Erfahrungen und den Kritiken daran zu verwischen und damit zu beginnen sich hier und heute zu vernetzen und so viel entstehen zu lassen wie unsere Kräfte die nächsten Stunden hergeben.

Zum Schluss ist uns besonders wichtig zu sagen das all diese unsere Wünsche und Ziele, die die existierenden Projekte dazu gebracht haben euch und sich, gleichgestellt, zu diesem Treffen einzuladen um daran zu arbeiten, alles sind was wir geben können und wollen. Wir organisieren niemanden und haben auch nicht den Anspruch. Wir haben leiglich eine Welt im Kopf von der wir hoffen das sie eurer ähnelt. Wir bieten hier nur Zeit und Raum, Austausch und Ideen, leckeres Essen und Getränke, sprich: Eine Chance."

Seit zwei Jahren gibt es neue Bestrebungen, Anarchismus zu organisieren. Aus diesem Prozess heraus sind direkt oder indirekt bereits mehrere Initiativen entstanden. Diese hatten zu Beginn die Möglichkeit, sich kurz vorzustellen um den Teilnehmer*innen zu verdeutlichen, welche Themen-Vielfalt anarchistische Organisation bieten kann und was alles bereits in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt werden konnte. Vorgestellt haben sich der libertäre Buchladen „Black Pigeon“, der Umsonstladen Dortmund, die Anarchistische Gruppe Dortmund und das Volxküchen-Kollektiv Spachtelbrigade. An dieser Stelle gab es zu Recht die Kritik, dass hier einige Initiativen, die sich zwar nicht explizit anarchistisch zeigen aber diesen ebenfalls und das seit langem organisieren, nicht genannt wurden.

Den Teilnehmern wurden für die kurze Pause, in der es Essen organisiert von der Spachtelbrigade gab, drei Fragen mitgegeben: Die erste Frage lautete: Warum bist du hier? Sie sollte die Teilnehmer*innen nach Hause begleiten, wo sie in Ruhe darüber nachdenken können. Die zweite Frage war: Für welche Themen aus deinem Alltag interessierst du dich und was würdest du gerne auf lange Sicht wünschen dass es verwirklicht wird? Die dritte und letzte Frage war: Woran möchtest du hier und heute konkret arbeiten? Die Antworten zu den beiden letzten Fragen wurden auf Karteikarten gesammelt und an einer Pappwand organisiert. Mit Punkten konnten die Teilnehmer*innen dann ihre Wünsche sowie ihre Mitarbeit ausdrücken.

Aus Letzterem ergaben sich ganze sieben Arbeitsgruppen, in denen eine Stunde meist draußen bei schönem Wetter in Kleingruppen fleißig überlegt und konzipiert wurde. Der Fokus der Teilnehmer*innen galt hierbei klar den Themen, zu denen noch keine Initiativen existierten. Das Ergebnis nach einer Stunde war, dass sich gleich drei neue Gruppen konstituierten und vier sich auch weiterhin treffende Arbeitsgruppen gegründet hatten. Es gibt nun eine Gruppe, die sich zum Thema Anarcha-Feminismus trifft, einen Lesekreis, der gemeinsam das erste Kapitel von Rudolf Rockers Buch „Anarchosyndikalismus“ lesen wird und eine Anarchistische Gruppe Nordstadt. Des Weiteren treffen sich Gruppen zu den Themen Bildung & Jugend, Foodsharing, Psychiatriekritik sowie Freizeit & Sport.

Zum Abschluss des Nachmittags wurde über das von vielen Teilnehmer*innen als wichtig empfundene Thema Vernetzung gesprochen und der Wunsch geäußert, ein anarchistisches Netzwerk in Dortmund zu organisieren. Zu diesem Zweck treffen sich alle Gruppen nach ihren konstituierenden Treffen genau einen Monat später wieder zur selben Zeit an selber Stelle! Natürlich sind auch alle interessierten Menschen, die es am vergangenen Sonntag nicht zum Treffen geschafft haben herzlich eingeladen, am 23. November um 14 Uhr im Taranta Babu weiter Anarchismus in Dortmund zu organisieren!

Anonymer Autor